Menu
Menü
X

Sommer - Gottesdienst im Gemeindegarten

Sommerpredigtreihe 2021: Mensch und Tier

Lassen Sie sich diese tierischen Gottesdienste nicht entgehen. Herzliche Einladung!

Sonntag, 18. Juli 2021 Das verlorene Schaf
(Pfrn. Dorothea Göbel)
9 Uhr Kirchgärtchen Heblos
10 Uhr Gemeindegarten Lauterbach

Sonntag, 25. Juli 2021 Das durstige Kamel
(Pfrn. Dorothea Göbel)
9 Uhr An den Sieben Linden (Heblos)
10 Uhr Gemeindegarten Lauterbach

Sonntag, 1. August 2021 Tierische Begleitung: Wandergottesdienst
(Pfrn. Karin Klaffehn)
9 Uhr Beginn an der Hebloser Kirche,
gegen 10.30 Uhr Ende an der Stadtkirche Lauterbach
(wanderfreudige Haustiere dürfen mitgebracht werden)

Sonntag, 8. August 2021 Tiere verdienen Schutz und Respekt
(Pfrn. Karin Klaffehn)
9 Uhr Kirchgärtchen Heblos
10 Uhr Gemeindegarten Lauterbach

Sonntag, 15. August 2021 Tiere sind ein Segen
(Pfr. Sven Kießling)
9 Uhr Garten der Familie Pimpl (Zum Hungerberg 6, Heblos)
10 Uhr Gemeindegarten Lauterbach

Sonntag, 22. August 2021
Gemeinsamer Tauferinnerungsgottesdienst mit Haustieren

(Pfr. Sven Kießling)
10 Uhr Hebloser Wiesenlabyrinth; zahme Haustiere (nur zum Labyrinth)
und Kuscheltiere dürfen gerne mitgebracht werden.
(Bei schlechtem Wetter findet der Gottesdienst in der Stadtkirche statt).

Eiswürfel - Ein Impuls zum Glauben im Sommer. Von Pfarrerin Dorothea Göbel

Losung und Lehrtext für Dienstag, 27. Juli 2021
So spricht der HERR, dein Erlöser, der dich von Mutterleibe bereitet hat: Ich bin der HERR, der alles schafft, der den Himmel ausbreitet allein und die Erde fest macht ohne Gehilfen. Jesaja 44,24
Wir haben nur einen Gott, den Vater, von dem alle Dinge sind und wir zu ihm, und einen Herrn, Jesus Christus, durch den alle Dinge sind und wir durch ihn. 1. Korinther 8,6

Gedenken an die Opfer der Corona-Pandemie

KiGeLat
KiGeLat
Ruheplatz, Labyrinth

Gott hört auch unsere Sorgen und Klagen. Klagemauer in der Lauterbacher Stadtkirche. Ein Ort um zur Ruhe zu kommen.

Die Lauterbacher Kirchengemeinde mit ihren Pfarrerinnen Dorothea Göbel und Karin Klaffehn sowie Pfarrer Sven Kießling hat sich für das Gedenken an die Opfer der Corona-Pandemie etwas Besonderes überlegt: Im Altarraum der Lauterbacher Kirche ist eine Art Klagemauer aus Feldsteinen entstanden, in die man getreu dem Vorbild der Klagemauer in Jerusalem – ein Relikt des von den Römern zerstörten Heiligen Tempels – Zettel mit Fürbitten und anderen Mitteilungen an Gott stecken kann.

„Dies soll eine Möglichkeit sein, das, was uns klagen lässt, vor Gott zu bringen." Die Lauterbacher Klagemauer wurde ist aus Feldsteinen aus Heblos errichtet. Zusätzlich werden die Besucher:innen die Möglichkeit haben, im Steinchen-Labyrinth rechts vom Altarraum eine Kerze anzuzünden. Vor der Kirche wird zum Marktplatz hin eine Wäscheleine gespannt, an der tröstende und mutmachende Symbole und Gedanken zum Mitnehmen aufgehängt werden.

In der Lauterbacher Stadtkirche sind im Eingangsbereich Desinfektionsmittelspender installiert, das Tragen eines Nase-Mund-Schutzes wird beim Betreten des Kirchenraums vorausgesetzt. Die Stadtkirche ist täglich geöffnet.

 

 

top